Fakten
Thema Erneuerung der Gebäude und Freianlagen
Finanzierung Mittel aus Einnahmen von Ausgleichsbeträgen (geplant)
Gesamtkosten ca. 5,5 Mio. € (geschätzt)
Baukosten ca. 5,0 Mio. €
Zeitplanung Planung und Durchführung noch offen


Grundschulstandort Adalbertstraße

Der Schulstandort in der Adalbertstraße 53 wurde in den 1970er Jahren zur Versorgung der Einwohner des Heinrich-Heine-Viertels erbaut. Auf dem ca. 7.710 m2 großen Gelände befinden sich eine Typenschule in Systembauweise (Berlin SK), eine Schulsporthalle (KT60) und großzügigen Außenanlagen. Bis zur Wende 1989 wurde der Schulstandort als Polytechnische Oberschule und danach als Grundschule genutzt. Bedingt durch den Rückgang der Schülerzahlen wurde die Schule 2006 geschlossen. Der letzte Nutzer, die City-Grundschule, zog in die Sebastianstraße. Nach einer kurzen Zwischennutzungsphase steht das „alte“ Schulgebäude in der Adalbertstraße 53 seit 2008 leer und ist einem zunehmenden Verfall ausgesetzt. Die ehemalige Schulsporthalle wird heute vom türkischen Ringerverein genutzt.

Das ehemalige Schulareal soll zunächst für soziale Zwecke vorgehalten werden, um in Anbetracht der prognostizierten Zunahme der Einwohneranzahl auch in Zukunft die Versorgung der Bevölkerung mit Infrastruktureinrichtungen sicherstellen zu können. Über die konkrete Verwendung des Areals ist noch nicht entschieden worden. Sollte der Zuwachs der Schülerzahlen anhalten, ist auch eine Reaktivierung als Grundschulstandort denkbar. In diesem Fall müssten die Gebäude und Außenanlagen umfassend instandgesetzt, modernisiert und ggf. erweitert werden.

Zur Finanzierung der Baumaßnahmen wurden in einer ersten Hochrechnung (2013) ca. 5,5 Mio. Euro veranschlagt. Bis zur Klärung der konkreten Bedarfe verbleibt das Grundstück im Besitz des Landes Berlin. Verschiedene Zwischennutzungsmöglichkeiten werden diskutiert.