Fakten
Thema Sanierung der Bausubstanz, 1. bis 3. BA
Finanzierung Städtebaulicher Denkmalschutz,
Eigenmittel der Domgemeinde St. Hedwig
Gesamtkosten ca. 1,80 Mio. €
Baukosten -
Zeitplanung Erneuerung im Juni 2009 abgeschlossen


Michaelkirche

Die Filialkirche der katholischen Domgemeinde St. Hedwig stellt den städtebaulichen Mittelpunkt der historischen Luisenstadt dar. Sie wurde 1851 bis 1856 nach Entwürfen des Architekten August Soller als dreischiffige Kirche errichtete. Im zweiten Weltkrieg wurde sie bis auf die Umfassungsmauern zerstört. Ab 1948 erfolgte ein vereinfachter Wiederaufbau des Chors und des Querschiffes, sodass die Kirche als solche wieder genutzt werden konnte. In den 1980er Jahren erfolgte der Einbau eines Gemeindehauses in das frühere Kirchenschiff.

Ab 2007 erfolgte die Sanierung der als Einzeldenkmal eingetragenen Kirche mit Mitteln des Bund-Länder-Förderprogramms Städtebaulicher Denkmalschutz. Zu den geförderten Maßnahmen gehörten neben der denkmalgerechten Instandsetzung der Ziegelfassaden auch die Sicherung der inneren Fassaden im Hof sowie die Wiederherstellung des Kuppelturms. Die Planung der Sanierung übernahm der Architekt Klaus Block.

Insgesamt wurden zur Durchführung der Sanierung ca. 1,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die Baumaßnahmen wurden im September 2012 abgeschlossen.