Blockkonzepte

 

Neben der Konkretisierung städtebaulicher Sanierungsziele auf der Ebene des gesamten Sanierungsgebiets Nördliche Luisenstadt hat das Bezirksamt Mitte beschlossen (BA-Beschluss Nr. 169), die Sanierungsziele auch auf der Blockebene und – falls erforderlich – auf der Grundstücksebene weitergehend zu konkretisieren. Diesem Auftrag wird mit der Erstellung der sogenannten Blockkonzepte entsprochen, in denen die Entwicklungsziele aus dem Städtebaulichen Rahmenplan Luisenstadt teilräumlich weiterentwickelt und präzisiert werden. Damit wird eine konkretisierte Beurteilungsgrundlage sanierungsrechtlicher Genehmigungsverfahren für Vorhaben und Rechtsvorgänge nach §§ 144, 145 BauGB geschaffen, um die beabsichtigte städtebauliche Entwicklung im Sinne des Auftrags der Sanierungsdurchführung gezielt steuern zu können.

Die Blockkonzepte geben einen Überblick über den Bestand, d. h. die stadträumliche Lage, den historische Kontext, die bestehenden Planungen und die aktuelle Situation. Aus den daraus resultierenden Stärken und Schwächen werden ein stadträumliches Konzept entwickelt und konkrete Maßnahmen zur Umsetzung vorgeschlagen.

Das Blockkonzept Östlicher Melchiorblock wurde als erstes in die Wege geleitet und vom Büro Herwarth + Holz erarbeitet. Nach einem umfangreichen Abwägungsverfahren wurde es schließlich im März 2013 vom Bezirksamt Mitte beschlossen. Die Blockkonzepte für den Holzuferblock und den Westlichen Melchiorblock wurden von den Büros KoSP GmbH bzw. der Planergemeinschaft Kohlbrenner erarbeitet und befinden sich zurzeit in der Abstimmung mit dem Bezirk und der Betroffenenvertretung.

 

Übersicht der Blockkonzept
Übersicht der Blockkonzepte +