Sanierungsgebiet Nördliche Luisenstadt

 

Mit der 12. Rechtverordnung beschloss der Berliner Senat am 15. März 2011 die förmliche Festlegung neuer Sanierungsgebiete in Berlin (Download). Als eines von sieben Quartieren in Berlin wurde darin die Nördliche Luisenstadt als Sanierungsgebiet festgelegt und ein Leitbild sowie Entwicklungsziele für das Sanierungsgebiet auf Basis der zuvor erstellten Rahmenplanung formuliert. Die Rechtsverordnung trat am 1. April 2011 in Kraft. Mit der Festlegung zum Sanierungsgebiet lieferte das Land Berlin die gesetzlichen Grundlagen für eine gezielte Stadtentwicklung der Nördlichen Luisenstadt in den nächsten 15 Jahren (bis 2026). Das Sanierungsrecht ermöglicht dabei den Einsatz besonderer Planungs-, Steuerungs- und Finanzierungsinstrumente.

Veranlasst wurde die Festlegung des Sanierungsgebiets durch erhebliche städtebauliche und strukturelle Defizite, die bereits 2010 in einem Integrierten Entwicklungskonzept für die Luisenstadt analysiert wurden. Der sogenannte Städtebauliche Rahmenplan Luisenstadt fungiert dabei als Vorbereitende Untersuchung und inhaltliche Grundlage zur Festlegung des Sanierungsgebiets Nördliche Luisenstadt. In diesem bezirksübergreifenden Konzept wurde neben Teilen der Kreuzberger Luisenstadt auch der Teilbereich der Luisenstadt in Mitte (inkl. der Nördlichen Luisenstadt) einer umfassenden Bestandsaufnahme und vertiefender Konzeptarbeit unterzogen.

Zur weiteren Präzisierung wurden Sanierungsziele definiert, die im laufenden Verfahren kontinuierlich konkretisiert werden. Schwerpunkte der Sanierungstätigkeit sind die Aufwertung des öffentlichen Raums, die Entwicklung eines grünen Wegenetzes, die Schaffung einer durchgängigen öffentlichen Uferpromenade, die Verbesserung der Zugänglichkeit zur Spree sowie die Anpassung der sozialen Infrastruktur. Die Sanierung wird von einer breiten Bürgerbeteiligung, einer umfassenden Information der Öffentlichkeit und einer Kooperation mit lokalen Akteuren und engagierten Menschen vor Ort begleitet. Finanziert werden die Vorhaben überwiegend aus dem Leitprogramm "Städtebaulicher Denkmalschutz", ein Bund-Länder-Programm zur Städtebauförderung in Deutschland. Ergänzend dazu werden auch bezirkliche Finanzmittel eingesetzt.

 

Abgrenzung des Sanierungsgebiets
Abgrenzung Sanierungsgebiet +